Sonntag, 31. Dezember 2017

Kleiner Jahresrückblick

Hallo zusammen!

Am Jahresende mache ich das immer ganz gerne: Das Jahr Revue passieren lassen, nicht nur, was den Blog betrifft. Da es hier aber um den Blog geht, möchte ich Euch an meinen Gedanken zu meiner diesjährigen Entwicklung meines Blogs, mein Kauf- und Konsumverhalten, wie es 2018 weitergeht usw., gerne teilhaben lassen.



Fangen wir mal mit dem Kauf- und Konsumverhalten an, denn das ist immer das, was mich auch auf anderen Blogs am meisten interessiert:

Ich kann guten Gewissens behaupten, dass ich in diesem Jahr wohl so wenig wie noch nie in meinen 7 Jahren des Bloggens gekauft habe. Es gab, auf das Jahr verteilt, nur sehr wenige Einkäufe zu sehen; ein paar Mal bei KIKO im Sale gekauft, einige Male in der Drogerie, aber immer absolut überschaubar und nur wenige Produkte - egal, ob es um Gesichts- und Körperpflege ging oder um dekorative Kosmetik.

Ich habe sehr darauf geachtet, dass es nicht ausartet und ich würde mal sagen, dass mir das wirklich gut gelungen ist. Ich habe so einige Bedürfnisse wieder vom Tisch gefegt, einige Produkte von imaginären Wunschlisten gestrichen und mit ein paar Anschaffungen gerungen, ob ich sie wirklich möchte, ob es sinnvoll ist, sie zu besitzen usw. Dabei ging es mir nie ums Geld, sondern immer nur um den sorgsamen Blick auf meine Sammlung und das Hinterfragen, warum ich ein Produkt möchte, weil ich es unbedingt will, weil es gerade so angesagt ist usw. Was sehr hartnäckig im Kopf bleibt, darf dann auch irgendwann mit, aber das dauert.

Dadurch, dass ich viel aussortiert habe in den letzten Jahren und in diesem Jahr nochmals, gerade im Nagellackbereich, dürfte im Grunde wieder "viel" einziehen. Genau das ist aber nicht Sinn der Sache. Es muss immer überschaubar bleiben. Alles muss in mein 6-Schubladen-Element "Helmer" von IKEA passen, was dekorativen Kram angeht und das tut es, bis auf Nagellacke, die sind in einer Kommode in einer größeren Schublade untergebracht. Ich habe einiges verkauft, verschenkt und entsorgt und es ging mir gut damit.

Auf der anderen Seite muss ich aber auch ganz klar sagen, dass mir mein sehr eingeschränktes Kaufverhalten auch deswegen so gut gelungen ist, weil ich übers Jahr viel geschenkt bekommen habe. Es weiß eben jeder, dass ich mich wahnsinnig über Beautyprodukte freue und wenn man mir eine Freude machen möchte, dann gerne damit. In solchen Momenten blende ich auch gerne aus, dass manches nicht nötig wäre, weil ich z.B. genug Nagellacke habe. Ich liebe es dann einfach, mich über eine Geste/Geschenk zu freuen, an einer neuen Farbe und vor allem auch immer wieder daran, Produkte auszuprobieren. Das ist typisch Blogger und das werde ich auch nicht abstellen wollen. Nur bin ich dann schon so vernünftig, wenn ich einige Nagellacke geschenkt bekomme, nicht auch noch 5 Stück bei einem Einkauf zusätzlich zu kaufen.

Ich habe mir in diesem Jahr einige KIKO-Lacke gekauft, weil 5-free und sie praktisch nun meine Basissammlung sind und 2-3 andere Marken, weil ich die Farben jeweils so schön fand - sonst nichts. Im Vorjahr sah das noch ganz anders aus, da bin ich gerade bei Nagellacken total eskaliert, es waren bestimmt 30 Stück aufs Jahr verteilt.

Das Einzige, was etwas ausgeartet ist, sind Creme Blushes, da wollte ich nur 2-3 kaufen, letztlich sind es dann aber 5-6 geworden. Dafür werde ich aber bald bei den PuderBlushes aussortieren, sprich verschenken oder sehr alte Exemplare entsorgen, da ich festgestellt habe, dass ich Creme Blushes sehr viel lieber trage und auch die Anwendung unglaublich mag. Insofern hält sich diese Kategorie dann auch wieder die Waage.

Kauf- und Konsumverhalten insofern gut gelaufen. Wir sprechen hier natürlich immer nur in Maßstäben, die für Blogger gelten - nicht für "normale" Frauen, die nur 2 Blushes, 1 Mascara und 3 Lidschatten besitzen^^, aber ich denke, das war eh klar.

Testprodukte und Kooperationen
Ihr habt in 2017 sehr wenige Testprodukte auf meinem Blog gesehen. In den Drogerien (Rossmann, dm) hatte ich nur einmal Glück bei einer Essence-TE, aber da ich mich dort auch nur sehr vereinzelt für Testaktionen beworben habe und mich vieles nicht mehr so anspricht, ist die Chance natürlich auch entsprechend kleiner. Und das, was mich interessiert hat, da hatte ich kein Glück - dafür im Vorjahr gleich einige Male, so ist es halt. Mein Freund hatte bei Müller die EssenceBirthdayBox für mich gewonnen, das war es dann auch in dem Bereich.

Dafür habe ich aber aufgrund einer wirklich netten und unkomplizierten Kooperation einige Testprodukte erhalten und bin dankbar dafür. Dankbar insofern, weil auch kleine Blogger wie ich sich über sowas freuen und auch ich es schön finde, wenn meine Blogarbeit geschätzt wird. Bei den meisten Firmen haben Blogs meiner Größenordnung überhaupt keine Chance. Ich denke, etwas Anerkennung braucht jeder Blogger, egal, wie viele Follower er hat. Auch, wenn ich über 200 neue Follower in 2017, was ich schon recht beachtlich für einen Blog meiner Größenordnung finde, "an Land ziehen" konnte. Die meisten von Euch wissen, dass ich bezüglich Kooperationen und Followerzahlen überhaupt keinen Ehrgeiz habe. Ich gehe weder Klinken putzen noch sonst was, sprich, ich warte, bis ich angesprochen werde, weil, dann kann ich mir auch sicher sein, dass eine Agentur/Unternehmen MICH meint und ich nicht einfach nur ein beliebig austauschbarer Blogger bin, der Produkte bewirbt. Meine Einstellung, dass ich mich zwar über Test- und Kooperationsprodukte jederzeit freue, aber ein einziger neuer Leser mir persönlich mehr wert ist, hat sich nicht geändert und wird sich auch nie ändern. 

Mein Blog ist immer noch bei Blogger, er ist nicht seo-optimiert, ein Media-Kit habe ich auch nicht, kurzum, was das anbelangt, ist alles beim Alten geblieben und mir geht es gut damit. Ein paar mehr Anfragen als zuvor erhalte ich mittlerweile auch, aber ich habe einiges abgelehnt, da mir entweder die Vorgaben nicht gepasst haben in Form von dofollow-Links, auch, wenn die Summe, für die ich hätte Beautyprodukte einkaufen dürfen, schon recht nett war oder auch Produkte, die nicht zu einem reinen Beautyblog passen (Kleidung und Handtaschen), die nicht frei von Vorgaben waren oder einfach unseriös - es gibt genauso viel Gründe, Kooperationen abzulehnen wie sie anzunehmen. Mir ist immer wichtig, dass ich hier nichts zeige, hinter dem ich nicht stehen kann und es sich um Produkte handelt, die mich interessieren. Ich muss keine Colorationen vorstellen, wenn ich mir die Haare gar nicht mehr färbe oder sonstiges. Insofern dürft Ihr getrost davon ausgehen, dass ich auch im nächsten Jahr genauso authentisch und ehrlich bloggen werde, wie in den Vorjahren auch und Testprodukte eher Ausnahmen als an der Tagesordnung sind - sofern das "System" nicht mal geändert würde oder mein Blog riesig anwächst, was sehr unwahrscheinlich ist :). 

Neu entdeckte Produkte und Marken, Vorlieben sowie Aufbrauchverhalten
Wie schon erwähnt, mag ich speziell seit 2017 unheimlich gern Creme Blushes. Für mich ein einfacher und unkomplizierter Auftrag, leider mit dem Nachteil, dass sie nicht so lange haltbar sind wie pudrige Texturen.

Mit dunklerem Lila auf den Lippen kriegt man mich jetzt auch (kommen noch Beiträge dazu), hätte ich nicht gedacht. Insofern "raus aus der Komfortzone" hat auch in diesem Jahr recht gut geklappt, denn ein strahlendes Pink darf im Sommer auch mal auf die Lippen.

Lidschattenfarben waren bei mir in 2017 in Rosa/Pink/Rot/Orange  sehr dominant, gerade Rot...ich möchte am liebsten ständig und täglich rote Lidschatten tragen :) Für den Alltag sind sie aber natürlich nicht immer tragbar und ich mache meist Kompromisse damit. Noch vor ein einigen Jahren hieß es in Bloggerkreisen oft, dass solche Farben am Auge schnell aussehen als sei man krank oder übermüdet oder sowas. Ich finde, mir stehen sie besser als alles andere, aber, das ist ja auch immer Geschmackssache.

In 2016 war ich noch überwiegend auf dem Matt-Trip, während in 2017 zunehmend wieder mehr Schimmerfarben auf die Augen kamen. Auch habe ich meine Pigmente endlich mal wieder häufiger benutzt, das lag mir schon lange im Magen. Halten werden sie trotzdem Ewigkeiten :), selbst kleine Mengen.

Was für mich neue Marken angeht, möchte ich unbedingt noch weitere Produkte von PIXI kennen lernen, auch KIKO steht bei mir weiterhin hoch im Kurs und da möchte ich noch Lippenstifte usw. ausprobieren, so dass meine KIKO-Sammlung noch ein bisschen wachsen wird. Ich liebe Lidschatten und Nagellacke in dem Bereich sehr, aber viel anderes kenne ich noch gar nicht so.

Auch von NYX habe ich Lidschatten-Paletten gesehen, die ich sehr hübsch finde, ebenso 2 neue von ZOEVA, die mein Interesse geweckt haben. Mal sehen, was ich mir davon gönnen werde, zum Geburtstag im Frühjahr wird vermutlich etwas Neues diesbezüglich einziehen.

Desweiteren reizt mich die Marke Nabla seit Monaten. Es gibt wunderschöne Lidschatten, gerade in Rottönen, die es mir angetan haben. Mal sehen, wann ich mir eine Palette zusammenstellen werde.

Überhaupt war in diesem Jahr bei Lidschatten für mich der Fokus auf Palettensysteme gerichtet, sprich KIKO gleich 2 x (eine davon war noch nicht auf dem Blog) und das neue Klick-System von Essence. In fertigen Paletten findet man häufig Farben, die nicht in Frage kommen, so dass das individuelle Zusammenstellen immer sinnvoll ist, finde ich. Sobald mir mehr als 2 Farben in einer Palette nicht so zusagen, kaufe ich sie nicht - das klappt seit Jahren gut. 

Tatsächlich interessieren mich auch einige Highend-Marken, aber, ich finde vieles überteuert, wenn auch toll und manches macht mein Verstand nicht mit, hier und da werde ich mir vielleicht aber mal etwas gönnen, wenn ich denke, dass ich es unbedingt haben "muss".

Wie Ihr ja mitbekommen habt, habe ich einen Teil meiner Pflegeprodukte auf Naturkosmetik und bessere Inhaltsstoffe umgestellt bzw. bin immer noch dabei, da ich noch Altlasten (Back ups) leeren möchte und muss. War ich anfangs doch recht verkrampft an dieses Unternehmen heran gegangen, weil ich zuviel auf einmal wollte und auch sofort merkte, dass das anhand meiner "Vorräte" bei Duschgel & Co. gar nicht so klappen kann, wie ich es gern gehabt hätte, bin ich mittlerweile in der Hinsicht quasi tiefenentspannt :). Duschgele aus den Vorräten werden jetzt auch als Handseife verdünnt mitverwendet, damit ich ältere Produkte schneller loswerde und parallel wird immer wieder was aus dem NK-Bereich benutzt - so klappt das ganz gut. Mikroplastik ist nachwievor ein wichtiges Thema für mich, aber hier und da interessieren mich Produkte zu sehr, da übersehe ich das dann gern, auch, wenn das inkonsequent ist - möchte aber ehrlich zu Euch sein, dennoch werden es Ausnahmen bleiben. Zu Weihnachten habe ich einiges geschenkt bekommen, was auch nicht "astrein" ist, es sind Marken wie tetesept oder auch anderes, wo man weiß, dass ich sie liebe. Da meckere ich dann auch nicht, fänd ich bei Geschenken auch sehr unpassend. Allgemeine Vorgaben, wie z.B., mir aber derzeit keine Düfte zu schenken, weil ich noch einiges ältere leeren möchte, wurden aber brav beachtet :).

Ansonsten bin ich immer offen für Nischenmarken - möchte mir auch unbedingt mal Gesichtspflege von The Ordinary oder auch Dermasence zulegen, aber da muss ich mich erst mal bisschen einlesen und vor allem auch alles leeren, was ich hier habe und das dauert immer ewig, denn Gesichtspflege in nur schon 30ml Größen hält bei mir ewig, ebenso Seren, Öle usw.

Und sonst so?
Ich bin recht zufrieden, was das Bloggen angeht, so ganz allgemein gesprochen. Auch in diesem Jahr wurde bei mir wieder sehr fleißig kommentiert und ich habe einige Stammleser, die wirklich fast jeden Beitrag kommentieren, dafür ein herzliches Dankeschön! Ich bin selbst Stammleserin auf einigen anderen Blogs und finde den Austausch untereinander immer besonders schön, gerade, weil das Kommentieren ja insgesamt auf Blogs  in den letzten 2-3 Jahren stark zurückgegangen ist.

Bei Bloglovin kann man seit einer Weile sehen, wer die Beiträge gelesen hat - ich habe dort auch viele stille Leserinnen, auch an Euch ein herzliches Danke, dass Ihr so regelmäßig bei mir lest. 

Ansonsten  habe ich leider in 2017 verstärkt festgestellt, dass sich einige Bloggerinnen, die ich zuvor gern mochte, sehr nachteilig entwickelt haben, was Authentizität und Kooperationen angeht. Ich möchte das weder anprangern, noch mit erhobenem Zeigefinger daher kommen, aber trotzdem deutlich sagen, dass ich mich von solchen Leuten distanziere, wenn ich merke, dass für mich moralische Grundsätze beim Bloggen und auf Instagram nicht mehr eingehalten werden. Wer nur noch bloggt, um viele Test- und Gratisprodukte abzustauben und ansonsten skrupellos Follower kauft und das auch noch gut findet - bitte ohne mich.

Was erwartet Euch 2018 auf meinem Blog?
Nun, so ganz konkrete Pläne habe ich nicht bisher, ich bin da immer recht spontan.

Es wird 1-2 neue Blogreihen geben, bis diese irgendwann, vom Material her, erschöpft sein werden. Auch kann es sein, dass ich weniger aktiv blogge. 3 Beiträge in der Woche erfordern sehr viel Zeit, ich kann momentan nicht wirklich abschätzen, ob ich diese Zeit 2018 haben werde und auch aufbringen möchte. Ich blogge häufig an den Wochenenden vor und mache die Fotos meist auch vorausschauend, so dass ich relativ schnell einen fertigen Blogbeitrag auf die Beine kriege. 2017 habe ich sehr darauf geachtet, dass andere Hobbies durch das Bloggen nicht zu kurz kommen. Was das Handarbeiten angeht, habe ich das sehr erfolgreich geschafft, denn ich habe so viel gestrickt wie selten in den letzten Jahren :). Es hat mir einfach unglaublich Spaß gemacht. Gelesen habe ich auch mehr als früher, aber bei weitem noch nicht so, wie ich gern möchte, denn so werden meine vollen Regale niemals "leer gelesen", da muss ich noch dringend was ändern. Auch Sport nimmt viel Zeit in meinem Leben ein, vorwiegend zwar in den sehr frühen Morgenstunden, weil ich abends keine Lust dazu habe, aber es muss eben auch alles zeitlich passen. Früher habe ich auch früh morgens meine Beiträge hochgebracht, aber, das ist mir dann auch zuviel geworden.

2 Beiträge in der Woche werde ich mit ziemlicher Sicherheit halten können, aber ob ich kontinuierlich auch 3 schaffe, möchte ich hier nicht versprechen. Ich möchte mich auch nicht "kaputt bloggen", womit ich meine, auf Teufel komm raus Beiträge raushauen, nur, damit meine Statistik und die Seitenaufrufe stimmen. Mir fällt nämlich sofort auf, dass die Seitenaufrufe rapide sinken, wenn ich nur schon einen Beitrag in der Woche weniger poste. Da mein Blog nicht auf Erfolg gepolt ist, was Kooperationen oder sonstiges angeht, ist mir das EIGENTLICH egal, aber ich schreibe bewusst EIGENTLICH, weil ich es auch ärgerlich finde. Man muss halt ständig abliefern, egal, ob Hobbyblogger oder mehr, sonst ist man schnell weg vom Fenster. Nun ja.

Gucken wir einfach mal, was so geht oder was auch nicht. Auf jeden Fall freue ich mich auf ein weiteres Bloggerjahr mit Euch, möchte Euch allen danken für Eure Treue, Aktivität und Teilnahme an meinen Blogthemen. 

Nun bleibt noch, Euch einen guten Jahreswechsel zu wünschen: Feiert schön und kommt gesund ins neue Jahr!

Ganz liebe Grüße
Andrea

Samstag, 30. Dezember 2017

Panasonic The Cleansing Brush EH-XC10, Micro-foam 3-in-1 [Review]

Werbung/kostenloses Testprodukt

Hallo Ihr Lieben,

eine gründliche Gesichtsreinigung ist das A und O, nicht nur, um Hautunreinheiten vorzubeugen, sondern auch, damit nachfolgende Pflegeprodukte eine optimale Basis haben. 

Ich hatte schon vor einigen Jahren eine elektrische Reinigungsbürste von CCB Paris. Es war ein einfaches Modell, was nicht viel konnte, aber, ich war zufrieden. Nachdem das Unternehmen dann geschlossen wurde und irgendwann auch mein Bürstenaufsatz hätte erneuert werden müssen, stand ich da und konnte das Gerät leider nicht weiterverwenden. Bekanntlich passen Bürstensysteme in der Regel immer nur vom jeweiligen Hersteller.

Dann habe ich lange gar keine Bürste mehr verwendet, obwohl ich sie sehr vermisst habe. Als ich mich auf dem Markt so umsah, schwankte ich immer zwischen günstig bis teuer, aber letztlich habe ich dann wieder auf herkömmliche Art und Weise (Waschgel, Aufschäumen mit den Händen) gereinigt. Als ich dann kürzlich von einem Produkttest bei Konsumgöttinnen für eine elektrische Reinigungsbürste von Panasonic las, musste ich daher nicht lange überlegen und prompt hatte ich Glück und wurde ausgewählt.

Ich habe mich unglaublich darüber gefreut, denn diese Bürste hat gleich 3 interessante Einsatzmöglichkeiten.



Lieferungsumfang
Gebrauchsanleitung
Aufladekabel
Hauptgehäuse 
1 Bürstenaufsatz/Reinigungsbürste für die komplette Gesichtsreinigung
1 Porenbürste für raue Bereiche und/oder verstopfte Poren, z.B. Nasenflügel oder Kinn
1 Halterung/Ständer, um die Bürste aufzuladen und standfest aufzubewahren


Gut finde ich, dass die Bürste aufladbar ist und keine Batterien benötigt werden. Wann immer es bei elektrischen Geräten möglich ist, bevorzuge ich die Aufladevariante. Ständig Batterien nachkaufen schadet der Umwelt und günstig sind sie auch nicht. Vor dem Erstgebrauch musste die Bürste 2 Stunden aufgeladen werden.

Lt. Herstellerangaben hält der Akku danach bei täglicher Anwendung ungefähr eine Woche, wobei von 7 Wiederholungen der Hauptbürste und Wärmeplatte ausgegangen wird und 2-maliger Gebrauch der Porenbürste. Bei mir war der Akku erst nach 3 Wochen leer, obwohl ich so gut wie täglich gereinigt und auch die Wärmefunktion häufiger verwendet habe. Die Porenbürste hatte ich aber nur 2 x in der ganzen Anwendungszeit im Einsatz.

Die Lebensdauer des Akkus  bei der empfohlenen Anwendungsweise wird mit 3 Jahren angegeben. Ein neuer Akku sollte nur von Fachpersonal in Geschäften etc. eingebaut werden. Was dieser kostet, weiß ich leider nicht, habe im Shop dazu nichts gefunden. 


Auf der mitgelieferten Halterung kann das Gerät bequem und standfest abgelegt werden, sowohl zum Aufladen als auch nach Gebrauch. Was mir nachteilig aufgefallen ist, dass sich das Ladekabel beim Einstecken in das Gerät schnell verkantet und der Platz sehr eng ist, so dass man schon sehr genau "treffen" muss, bis der Stecker endlich sitzt.

Falls man die Bürste mal längere Zeit nicht verwenden möchte, soll man sie dennoch binnen 6 Monaten einmal voll aufladen, damit die langfristige Akkuleistung nicht beeinträchtigt wird.

Funktionen und Anwendung der Bürste
Der obere Teil des Geräts ist  eine Wärmeplatte, die man in 2 Stufen in Betrieb nehmen kann und die Platte sich auf 43° bzw. 48° Grad C erhitzt, womit wir zur ersten Besonderheit dieses Produkts kommen. Es soll 30 Sekunden dauern, bis die Platte die gewünschte Temperatur erreicht hat. Ich habe nie genau gemessen, bei mir war es aber immer kürzer, schätze so 20 Sekunden.

Mit der Platte fährt man sich unter Zugabe von etwas Reinigungsgel (entweder direkt auf die Platte oder ins leicht angefeuchtete Gesicht) über das Gesicht, um Foundation gut anzulösen und somit optimal auf die anschließende Reinigung mit der Bürste vorzubereiten. Die Platte gleitet sanft über die Haut (vorheriges Anfeuchten entweder von Gesicht oder Platte ist wichtig, da sie sonst nicht gleiten kann!)  und hat auch eine sinnvolle Größe und Form, um z.B. den Wangenbereich mit wenigen kreisförmigen Bewegungen gut zu erreichen; man soll dabei grundsätzlich von innen nach außen arbeiten und die stark mit Make up bedeckten Bereiche zum Schluss behandeln, damit nichts rumschmiert. Man kann und darf das Gerät auch im Augenbereich verwenden, es wird in der Gebrauchsanleitung, die übrigens sehr verständlich geschrieben ist, jedoch zur Vorsicht geraten, aber, das versteht sich von selbst, denke ich, aber dennoch muss natürlich darauf hingewiesen werden. Ich selbst habe das Gerät nicht unmittelbar um die Augen herum verwendet, weil ich dort grundsätzlich mit Mizellenwasser und zusätzlich "manuell", sprich mit den Händen, reinige. Ich möchte keinerlei Geräte am Auge haben, bin da etwas sehr empfindlich. Die Wärmestufen sind übrigens nicht so, dass man sich verbrennen könnte, da muss man keine Angst vor haben. Stufe 1 ist angenehm warm, Stufe 2 ist deutlich wärmer, was mir besonders gut gefällt. 



Man spürt zwischen den beiden Gradzahlen somit einen deutlichen Unterschied. Allerdings habe ich keinen großen Unterschied mit dieser Wärmevorbehandlung gespürt, was das Lösen von Make up und die Reinigung angeht, also dass sie gründlicher ist als ohne. Trotzdem finde ich die Anwendung sehr angenehm und mache es einfach öfter zwischendurch, auch, wenn ich keine Foundation o.ä. verwendet habe. Vielleicht sollte ich dazu sagen, dass ich Makeup auch eher nur leicht auftrage und nicht mehrere Schichten im Gesicht habe - auch Puder stäube ich meist nur leicht auf. Wer aber Make up schichtet bzw. noch Concealer, den ich ja auch nur selten verwende, aufträgt, kann von dieser Funktion wohl besser profitieren. An einem Tag hatte ich ein anderes Make up als üblich verwendet und tatsächlich stärker aufgetragen, so dass die Reinigungsbürste auch später richtig braun vom Make up war, es geht also wirklich gut was runter. Die Reinigung der Bürste ist übrigens auch sehr einfach: Ich reinige sie mit dem gleichen Produkt, mit dem ich auch mein Gesicht reinige, da ist die Dr. Bronner's Flüssigseife ideal, weil sie sehr sparsam ist und auch gut aufschäumt und dann unter recht warmen Wasser, damit die Bürste auch sauber wird. Danach ausschütteln, an der Luft trocknen und fertig. 

Vielleicht kann man die Wärmeplatte täglich mit in die Reinigung einbeziehen, egal, ob Make up oder nicht, um Hauttalg besser "aufzuweichen" und so das Entstehen von größeren Unreinheiten gleich im Keim zu ersticken, aber, das muss ich dann per Langzeitanwendung mal herausfinden. Falls es so wäre, wäre es wirklich eine tolle Hilfe bei unreiner Haut. Auch könnte ich mir vorstellen, die Wärmefunktion künftig vor Anwendung einer Maske, bei der die Poren ja geöffnet sein sollen, anzuwenden; bisher habe ich da häufiger ein Dampfbad genommen, das spart eindeutig Zeit, wenn diese Idee funktionieren sollte. 


Die Bürste selbst liegt gut in der Hand, die Schalter sind alle leicht und gängig zu bedienen. Der zweite Vorteil dieser Reinigungsbürste ist, dass man Reinigungsgel direkt als Schaum auf das Gesicht bringen kann und dieser Schaum im Inneren der Bürste in einem speziellen Bereich gebildet wird:



Man füllt dort Reinigungsgel ein (es darf kein Gel mit Peelingkörnchen o.ä. verwendet werden, sondern nur ein herkömmliches Waschgel, da Peelingkörner das Gerät verstopfen können), verschließt den Bereich wieder und mittels der Verschlusskappe der Bürste, die gleichzeitig als Messbehälter dient, füllt man die entsprechende Menge Wasser  (ca. 4 ml) vorne in die kreisförmige Aussparung der Bürste:



Wenn man das Gerät dann in Betrieb nimmt, sieht man, wie sich nach kürzester Zeit (binnen 5 Sekunden) das Reinigungsprodukt in Schaum verwandelt hat.

An dieser Stelle muss ich sagen, dass ich ein paar Tage gebraucht habe, bis ich die optimale Dosierung gefunden habe. Bei meinen ersten Versuchen war der entstandene Schaum zu flüssig und mir lief Wasser außen an der Bürste entlang.


Bei diesem Versuch hatte ich zu viel Wasser verwendet. Nimmt man jedoch zu wenig, bildet sich kaum Schaum. Mittlerweile habe ich den Bogen raus: Ich nehme etwas weniger, als angegeben, Wasser und genau 6 Tropfen meiner Flüssigseife von Dr. Bronner's (es geht natürlich jede andere Marke und muss auch keine Flüssigseife sein, sondern handelsübliches Waschgel) und es bildet sich so ein optimal fluffiger Schaum, der die ideale Konsistenz für den Auftrag und das Kreisen zur Reinigung mit der Bürste hat. Ich denke, dass die angegebene Einfüllmenge an Wasser nur ein Richtwert sein kann, da ja jedes Reinigungsgel oder eben meine flüssige Seife eine etwas andere Konsistenz hat, also sehe ich das Ausprobieren nicht als Nachteil an, denn, wenn man es einmal raus hat, funktioniert es tadellos. 



Falls man einen Gesichtsreiniger ohne Schaumbildung verwendet, benötigt man diese Funktion natürlich nicht und kann das Produkt direkt aufs Gesicht geben und dann halt mit der Bürste entsprechend reinigen. 

Man soll die Gesichtsbürsten übrigens nur leicht auf das Gesicht legen, nicht stark aufdrücken und die Porenbürste soll auch nicht längere Zeit auf der gleichen Stelle angewendet werden, aber ich denke, das merkt man dann auch, wenn es sich unangenehm anfühlt. Mir waren die Borsten der Porenbürste zu hart, ich fand die Anwendung allgemein damit nicht so angenehm, wobei das sicher jeder anders empfindet. Diese Bürste soll man nur 2 x in der Woche für jeweils 1 Minute verwenden. 

Es wird empfohlen, die Gesichtsbürsten bei einer täglicher Anwendung etwa alle 3 Monate auszutauschen; die Porenbürste wird ja deutlich länger halten. Bei Panasonic im Online-Shop (sicher auch im Handel) gibt es die Bürsten einzeln zu kaufen, und zwar meine beiden Ausführungen und noch eine Bürste mit etwas festeren Borsten für die ganzflächige Gesichtsreinigung. Ich hatte bei meinem gelieferten Exemplar zuerst das Gefühl, dass mir die Borsten zu weich sind, aber bereits nach ein paar Tagen war mir die sehr sanfte Reinigung doch so angenehm, dass ich auch nur diese Bürste wieder kaufen werde. 

Bringt die elektrische Gesichtsreinigung wirklich mehr als die herkömmliche Methode?
Für mich eindeutig JA! Ich habe bereits nach der ersten Anwendung, neben dem angenehmen Gefühl der Reinigung, weil der Bürstenaufsatz sehr sanft zur Haut ist, gemerkt, dass meine Haut gut durchblutet war und sich nach der Reinigung schön glatt angefühlt hat. So ein Gefühl habe ich bei manueller Reinigung NIE, höchstens nach einem Peeling. Da ich ständig Unreinheiten am Kinn habe, die auch durch allerlei Säureprodukte in den letzten Jahren nur begrenzt in Schach zu halten sind, habe ich hier auch genauer hingesehen. Mein chemisches Peeling von PC ist schon länger geleert und ich verwende momentan nur punktuell eine Probe von Bioderma, d.h. gerade am Kinn mache ich gar nichts Besonderes zur Prophylaxe.  Ich habe die Bürste nun gute 3 Wochen in Gebrauch gehabt und fast täglich angewendet. Selbst ohne regelmäßigen Einsatz der Porenbürste sind weniger Unreinheiten und auch Schüppchen im Gesicht, die Gesichtshaut ist durchweg glatt und gut durchblutet und sieht einfach frischer aus. Gerade im Winter habe ich öfter mal so leicht fahle Haut, hier ist sie durchweg rosig und ich fühle mich auch besser damit. Wenn man Unreinheiten hat, ist man dankbar für alles, was diese mildert und eingrenzt und es fällt einem auch sofort immer auf, ob etwas schlimmer oder besser wird. Ich möchte auf diese Bürste nicht mehr verzichten und ich werde auch den recht hohen Preis für die Ersatzbürsten künftig "fressen", einfach, weil mich das Gerät überzeugt und ich mich wirklich jeden Abend auf die Anwendung freue.

Das Gerät wird im Handel für 179 Euro angeboten. Eine ganze Menge Geld, zweifellos. sicher wird jetzt so manch eine von Euch beim Lesen des Preises schlucken. Reinigungsbürsten einiger anderer Hersteller spielen in der gleichen Preisliga und jede Bürste hat ihren Schwerpunkt, über das, was sie leistet, woanders. Hier sehe ich in der Wärmeplatte, so etwas habe ich noch bei keiner anderen Reinigungsbürste gehört, Spezialbürste, sofern man sowas mag und eben die Schaumbildung gleich 3 Komponenten, die einen höheren Preis rechtfertigen können, wenn man Reinigungsbürsten in diesem Preissegment gewohnt ist und auch ausgeben möchte. Insofern ist der Preis zwar hoch, aber mit anderen auf dem Markt erhältlichen Produkten durchaus angemessen, deswegen bekommt der Anschaffungspreis von mir auch keine negative Bewertung - ich sehe ihn neutral. Man muss sich halt überlegen, für welchen Zweck man eine Reinigungsbürste möchte und wo man den Schwerpunkt legen will, der dann einen höheren Preis rechtfertigt, denn günstigere Bürsten gibt es auch, die aber auch weniger Funktionen haben, so meine Recherchen. 

Meine Erfahrungen auf einen Blick
+ Produkt liegt gut in der Hand, das Aufstecken der Aufsätze funktioniert einfach und schnell
+ Sehr sanfte und gründliche Reinigung mit der Hauptbürste
+ geräuscharmer Betrieb
+ schnelles Aufheizen der Wärmeplatte (ca. 20 Sek.)
+ schnelles Aufladen des Geräts (2 Stunden)
+ Leistungsstarker Akku (ca. 3 Wochen bei täglicher Verwendung)
+ Verbesserung des Hautzustandes - weniger Unreinheiten

- Man benötigt für das Aufschäumen grundsätzlich etwas mehr Produkt als üblich
- Enger Zugang in die Ladeöffnung der Bürste, man muss zielgenau das Kabel ansetzen
- etwas harte Porenbürste (sicher so gewollt, aber für mich eher unangenehm)
- Preis der Ersatzbürsten  (je knapp 30 Euro)

Den Preis für die Ersatzbürsten finde ich sehr hoch, zumal man diese ja allein schon aus hygienischen Gründen regelmäßig austauschen sollte. Es wäre zu wünschen, dass es da mal spezielle Angebote wie Doppelpacks oder Rabatte gibt. 

Zum Schluss noch ein Tipp:
Nach Verwendung reinige ich die Bürstenaufsätze unter fließend warmen Wasser und schüttele sie dann etwas aus. Auf keinen Fall feucht einpacken oder in einen Schrank o.ä. stellen, sondern an der Luft trocknen lassen und die Bürsten auch erst wieder benutzen, wenn sie komplett durchgetrocknet sind!  Macht man das nicht, riskiert man, Bakterien von der feuchten Bürste erneut auf die Haut zu bringen (das Gleiche gilt übrigens auch für Zahnbürsten, aus diesem Grund verwende ich neben meinem elektrischen Exemplar immer noch eine Handbürste). Bei einmal täglicher Anwendung trocknet sie gut durch bis zum nächsten Einsatz, z.B. von Abend zu Abend, wie ich es mache.

Abschließend noch der Hinweis, dass es sich bei dieser Review ausschließlich um meine eigenen Erfahrungen mit dem Gerät handelt und nur meine persönliche Meinung darstellt.

Wie reinigt Ihr täglich Euer Gesicht und wie gefallen Euch die Funktionen dieser Bürste?

Nachtrag 14.02.2018
Falls Ihr Interesse an dieser Reinigungsbürste oder an dem Panasonic Enhancer (Einzelheiten zum Enhancer könnt Ihr auf der HP von Panasonic nachlesen) habt, kann ich Euch einen Rabattcode in Höhe von 15% beim Kauf anbieten. Dazu einfach im Panasonic Webshop in das Feld "Gutschein Code" PANA PREMIUM BEAUTY eingeben und sparen! Der Code ist bis zum 31.05.2018 gültig.


Liebe Grüße
Andrea

Dienstag, 26. Dezember 2017

Mein Weihnachtslack: Sally Hansen Lan-turn Up

***Werbung/Geschenk

Hallo am 2. Weihnachtstag,

einen goldfarbenden Nagellack habe ich auf dem Blog auch noch nie gezeigt, oder? Ich habe echt überlegt, aber ich bin ziemlich sicher, dass ich noch nie einen in so einer Nuance hatte. Die meisten goldenen Lacke sind metallisch und bei metallischen Lacken, gerade, wenn sie hell sind, hat man oft das Problem, dass sie Streifen ziehen und das sieht dann nicht mehr wirklich schön aus.

Mein goldener Lack ist aber einfach nur fein-schimmrig und ich habe mich so darauf gefreut, ihn endlich lackieren zu können.


Ich habe gesehen, dass der Lack aus einer diesjährigen Sommerkollektion stammt - zu gebräunter Haut macht er sich dann sicher sehr gut und wahrscheinlich auch besser als an meinem Hautton. 

Für mich ist das allerdings eine klassische Farbe für eher festliche Anlässe und deswegen werde ich ihn auch noch an Silvester lackieren, weil er mir unglaublich gut gefällt und ich ansonsten, außer eben an Festtagen, keine Gelegenheit für mich persönlich sehe, ihn zu tragen. Für den Alltag ist er mir einfach zu auffällig und festlich betont irgendwie oder würdet Ihr so einen Lack auch das Jahr über lackieren?

Bis zum Jahreswechsel wird dann noch eine Review zu der angekündigten Reinigungsbürste kommen; irgendwann im Januar geht es dann im gewohnten Rhythmus hier auf dem Blog weiter.

Ich habe in diesem Jahr überwiegend 3 Beiträge pro Woche raus gehauen; ob ich das konstant so halten kann und will, muss ich mal sehen, Ideen habe ich genug, auch für 2 weitere neue Blogreihen. 

Für heute wünsche ich Euch erst einmal noch einen schönen, weiteren Weihnachtstag!

Liebe Grüße
Andrea

Montag, 25. Dezember 2017

Und wieder Nagellack :)

Werbung/Eigenkauf

Fröhliche Weihnachten miteinander!

Momentan ist es sehr nagellacklastig auf dem Blog, was daran liegt, dass diese Posts immer schneller fertig sind als andere :). Bis ins nächste Jahr werde ich ja hier etwas kürzer treten, aber so ganz ohne Blogposts möchte ich Euch dann auch nicht lassen. Morgen werdet Ihr noch meinen Weihnachtslack sehen, heute mal 2 Lacke von Marken, die ich im Nagellackbereich nur sehr vereinzelt habe:


Nicht, dass ich sie nicht mögen würde, aber von Trend IT UP habe ich nur ganz am Anfang, als die Marke neu zu dm kam, ein paar Farben gekauft und danach nie wieder. Ich finde die Lacke qualitativ gut, aber die Farbauswahl spricht mich überwiegend nicht an. Die hier gezeigte Nr. 270 ist allerdings genau meins. Solche Lacke trage ich im Herbst unglaublich gern.

Der schöne rote Lack von Yves Rocher schlummerte sehr lange in meiner Schublade. Ich hatte ihn mal mitbestellt, um auf portofreien Versand zu kommen und da die Lackreihe da gerade reduziert war, hatte ich gleich 2 gute Gründe. Ein schönes Kirschrot, passend zum Namen des Lackes: Cerise Noir. 

Beide Lacke sind noch erhältlich; bei Yves Rocher erhaltet ihr momentan für knapp 4 Euro diese Lacke, Trend IT UP gibt es bei dm zu 2,25 Euro. 

Liebe Grüße
Andrea

Mittwoch, 20. Dezember 2017

L'Oréal Color Riche Nagellack "Violet de nuit"

***Werbung/Eigenkauf

Guten Tag zusammen!

Dass ich die Color Riche Nagellacke von L'Oréal so mag, hatte ich hier und da mal erwähnt. Während meines großen Vergleichs ölhaltiger Nagellacke hatte ich wieder so eine Lust, mir eine weitere Farbe zu kaufen und das hatte ich dann auch recht bald gemacht. Gepinselt wurde sie aber erst kürzlich, da das für mich keine Sommerfarbe ist, sondern mehr für den Herbst und Winter ausgelegt, ein schönes, dunkles Lila:



Ich LIEBE nicht nur die Farbe, sondern auch die Qualität des Lackes. Ein so angenehmes Tragegefühl und dieser Glanz (selbst ohne Überlack) und er hält und hält und hält. Bereits das Lackieren macht mir große Freude; der Lack gleitet wie Butter auf die Nägel :) ein besserer Vergleich fällt mir gerade nicht ein, aber sie sehen so schön aus, ich bin jedes Mal begeistert davon.

Klingt so, als habe ich zig Farben - tatsächlich sind es nur zwei. Moka Chic hatte ich Euch bereits im letzten Dezember gezeigt. 

Ich bin ganz sicher, dass ich noch weitere Farben dieser Lacke haben möchte, auch, wenn sie nicht 5-free sind. Allen anderen Marken kann ich ganz gut widerstehen, habe seither auch keinen Lack mehr gekauft, der nicht 5-free ist, seitdem ich umstellen wollte. Aber hier geht kein Weg dran vorbei - ich kann es nicht erklären, aber ich liebe sie noch mehr als meine Power Pro-Lacke von KIKO, die schon länger meine neue neuen Lieblingslacke sind.

Natürlich mag ich nachwievor auch Essence, Sally Hansen, ein paar Essies, Manhattan, aber kein Lack gibt mir ein so angenehmes Tragegefühl wie die Color Riche Lacke. Die Konsistenz ist ganz besonders, das muss man einfach mal ausprobieren und dann weiß man, was ich meine.

Kennt Ihr die Lacke dieser Reihe? Die Beduftung mit dem typischen Color-Riche-Duft müsste für mich absolut nicht sein, aber auch daran habe ich mich gewöhnt, zumindest besser als stechender Nagellackgeruch ist es alle Male.

Schaut übrigens mal bei Love T.  vorbei, sie stellt aktuell auf ihrem Blog auch einen tollen Violett-Ton der Marke vor. Mein Post war eigentlich für Ende des Monats vorgeplant, aber ich dachte, das passt jetzt einfach gut, dann habt Ihr gleich 2 tolle Lila-Nuancen falls Euch diese Lacke interessieren :).

Dies wird dann auch mein letzter Post vor Weihnachten sein. Ich wünsche Euch daher schon heute besinnliche und gemütliche Feiertage mit Euren Lieben!

Liebe Grüße
Andrea

Sonntag, 17. Dezember 2017

Misslyn Nagellacke 575 und 607

Werbung/Geschenk

Hallo am 3. Advent,

heute möchte ich Euch kurz und schmerzlos zwei schöne Lacke zeigen, die sich bestens in der Adventszeit, zu Weihnachten oder auch Silvester lackieren lassen. Sie sind von Misslyn und ich hatte zuvor noch keinen einzigen Lack der Marke:



Der feine Schimmer ist toll, oder? Ich habe sie beide unglaublich gern getragen. Der Pinsel ist eher schmal, der Lack hält gut mehrere Tage auf den Nägeln, wobei ich ja immer nach 2 Tagen ablackiere, aber hier und da gibt es Ausnahmen, so auch hier bei dem blauen, der war sogar 4 oder 5 Tage lackiert. 

Diese Farben gibt es im Handel wohl nicht mehr, da sie bereits älter sind, aber dafür einige andere schöne Schimmerfarben, die ich zufällig letzte Woche bei Kaufhof gesehen habe; in unserer Filiale wird Misslyn geführt, sie kosten um 4-5 Euro, wenn ich es richtig behalten habe. 

Erfreulich ist auch, dass das Ablackieren kaum nennenswert schwieriger ist als bei normalen Cremefinishes, kein Einwickeln in Alufolie oder längeres Einwirken des Entferners, klappt alles gut - sogar mit meiner acetonfreien Variante des Rossmann-Nagellackentferners.

Gefallen Euch die Farben? Zu Weihnachten habe ich nun auch eine passende Farbe gefunden, aber die zeige ich Euch dann wohl erst nach den Feiertagen.

Liebe Grüße und noch einen schönen 3. Adventsabend für Euch,
Andrea

Donnerstag, 14. Dezember 2017

Milani Color Statement Moisture Matte Lipstick No. 81 Matte Elegance

***Werbung/Eigenkauf

Ahoi, Ihr Lieben,

meine Güte, diesen Lippenstift habe ich mir bereits im Herbst letzten Jahres gekauft und er hat es noch nicht auf den Blog geschafft. Ich habe es kurz nach dem Kauf nicht geschafft und dann lag er in der Box mit den Produkten, die noch fotografiert werden müssen. Das hat schon mal ewig gedauert (vorher benutzen geht ja auch nicht, typisch Blogger, ne^^), dann war er endlich fotografiert - dann schlummerten die Fotos erst mal auf der Festplatte...dann wurde endlich die Collage gebastelt (natürlich alles im Abstand von Monaten) - und weil ich da irgendwas falsch gemacht hatte und der Text nicht überarbeitet werden konnte, musste ich dann auch noch improvisieren - auch das hat Wochen gedauert: Hach ja....warum einfach, wenn es auch richtig schön umständlich und in die Länge gezogen geht ^^ jedenfalls ist dieser Blogpost ein ganz krasser Fall von Aufschieberitis und was Du heute nicht besorgst, besorgst Du auch in 6 Monaten nicht :)

Egal, hier ist er aber nun, ein wunderschöner Lippenstift für den Herbst:



Ich trage ihn sehr gern, allgemein mag ich die Milani-Lippenstifte. Er duftet nach Vanille, hält gut, ist auf den Lippen eher semi-matt, was mich nicht stört und er ist auch nicht wisch- und kussfest - nicht schlimm, ich lege so kräftige Farben noch weniger nach als sowieso schon allgemein Lippenstifte.

Außerdem blutet er leicht aus - Lipliner ist hier wirklich nötig, denn so müsste es auch bei mir nicht aussehen, aber, Ihr wisst, ich zeige alles unverfälscht und wann immer es möglich ist, probiere ich erst mal ohne:





Gekostet hat er irgendwas um 9 Euro - gibt noch schöne andere Farben. Schon relativ viel Geld für einen Lippenstift, in der Drogerie findet man auch schöne Exemplare - bestimmt auch ein ähnliches Rot. Ich war einfach neugierig, weil ich schon andere Lippenprodukte gut fand und die Marke einfach mag.

Tragt Ihr solche Rottöne?

Liebe Grüße
Andrea

Samstag, 9. Dezember 2017

Yves Rocher: Pure Light Cushion Foundation: Rosé 200 [Review]

***Werbung/Gratiszugabe bei einer Bestellung

Hallo, Ihr Lieben,

bei Yves Rocher gibt es ja immer diverse Geschenke, wenn man etwas bestellt, da sind durchaus öfter interessante Produkte dabei. Mich interessieren immer Düfte, Aufbewahrungsboxen und vor ein paar Monaten gab es dann auch mal eine Cushion Foundation zur Auswahl, da musste ich gar nicht lange überlegen:


In den Drogerien wurde ja speziell seit dem letzten Jahr (?) diese Art von Foundation eingeführt und  mich hat sie immer interessiert, aber ich hatte auch genauso viele Bedenken: Ich brauche Foundation, die möglichst mattiert und nur eine leichte Deckkraft hat sowie ein Produkt, was meine vergrößerten Poren wenigstens nicht noch betont, im Idealfal gut abdeckt - notfalls auch ohne den Porefessionell Primer von Benefit, der mein heiliger Gral in Sachen "Poren abdecken" ist. Deswegen habe ich mir nie eine gekauft und wollte mich gegebenenfalls mal wieder damit beschäftigen, wenn ich eine sehe, die für Problemhaut geeignet ist. 

Die Verpackung dieser Foundations ist ja wohl immer gleich, wenn ich mich an die Fotos anderer Produkte erinnere: Ein klappbares Gehäuse, auf der oben, in einem Extra-Abteil das Schwämmchen untergebracht ist und wenn man dies hochklappt, gelangt man zum Produkt. Das ist auch hier der Fall:





Als ich die Farbe sah, habe ich mich erst einmal echt erschrocken und dachte, dass das ja mal gar nicht geht, viel zu dunkel! Das Problem ist immer, wenn man online solche Produkte auswählt, nicht den genauen Farbton, den man benötigt, erwischen zu können, zumal ja bei vielen Marken die Auswahl an Farben auch stark beschränkt ist. Ein Spiegel ist übrigens auch enthalten, den ich aber nie nutze, er ist mir einfach zu klein und ich nehme meinen üblichen Schminkspiegel.

Geswatcht war ich dann vom Farbton doch recht angetan: 




Dadurch, dass die Cushion Foundation ja permanent feucht gehalten wird, entsteht wohl der fälschliche Eindruck, dass sie auch so dunkel aussieht wie im Behältnis. Mir passt die Farbe gut, aufgetragen schafft das Produkt bei mir ein schönes, gleichmäßiges Ergebnis und die eher leichte Deckkraft empfinde ich genau richtig, denn ich möchte keinerlei Maskeneffekt oder auch schon keine starke Abdeckung haben. 

Was mir nicht so gefällt, ist die Art des Auftragens, sie erinnert mich stark an den Beauty Blender, den ich ja so gar nicht mag. Dieses Auftupfen und "Buffern" empfinde ich als grob, allerdings bin ich da auch etwas eingefahren, denn ich bin ein Fan von Foundationpinseln oder auch meinen Händen zur Einarbeitung von Foundation & Co. Allerdings ist ein anderer Auftrag ja mit einer Cushion Foundation nicht möglich, sondern entspricht dem Prinzip dieses Produktkonzepts, deswegen möchte ich da nicht drauf rumreiten - für mich ist es einfach nicht so "normal", aber alle, die Schwämmchen oder eben den Beauty Blender verwenden, kommen sicher bestens damit zurecht. 

Es empfiehlt sich auch, das beiliegende Schwämmchen zu verwenden, da es auf die Produktform abgestimmt ist und man so optimal Produkt entnehmen kann. Es ist eher dünn, das gefällt mir gut und saugt auch nicht groß Produkt auf, es lässt sich ganz gut damit arbeiten. 

Alles in allem finde ich die Foundation für mich durchaus brauchbar - was mich sehr überrascht hat: Sie mattiert absolut gut! Puder drüber ist zur Fixierung dennoch sinnvoll, aber, ich habe es auch mal vergessen und meine Haut glänzte nicht schneller als z.B. mit der Pixi Foundation.

Regulär kostet diese Foundation bei Yves Rocher übrigens 32,00 Euro - momentan gibt es aber nur einen Farbton im Shop (Doré 200) für 7 Euro. Bei einer so starken Preisreduzierung kommt die Vermutung auf, dass das Produkt wieder aus dem Sortiment geht, dabei ist es meines Wissens, erst dieses Jahr eingeführt worden - vielleicht hat es sich nicht bewährt? Das wäre sehr schade, denn ich mag die Foundation und hätte sie nach dem Aufbrauchen sogar bestellt, allerdings im Angebot, für 32 Euro wäre sie mir definitiv zu teuer, dafür gefällt sie mir nicht zu 100 Prozent und ich mag die von Pixi etwas lieber. 

Vorstellen wollte ich Euch das Produkt in jedem Fall, obwohl der Beitrag schon einige Monate in meiner Entwurfsschleife geschlummert hat, aber ich wollte sie auch lange genug ausprobieren und da ich nicht mehr täglich Make up verwende, hat es dann doch ein bisschen gedauert.

Kennt und verwendet Ihr allgemein Cushion Foundations? 

Allgemein noch eine Info für Euch: Auf dem Blog wird es etwas ruhiger bis ins neue Jahr. Ich habe zwar zig Entwürfe, die aber alle immer noch be- oder überarbeitet werden müssen und ich möchte die letzten Wochen im alten Jahr mal etwas kürzer treten hier. Momentan nehmen mich auch andere Hobbys, speziell am Wochenende, in Beschlag und ich mag die Adventszeit so unglaublich gern und mag mich da auch nicht mit regelmäßigen Blogbeiträgen verpflichten. Es kommt trotzdem jede Woche etwas hoch, aber nicht mehr alle 2 Tage wie gewohnt, sondern eher 1 bis höchstens 2 x die Woche. Ich denke, Ihr könnt das verstehen - bissel Ruhe braucht jeder mal vom üblichen Rhythmus und Alltag.

Zum Jahresende werde ich Euch übrigens noch eine sehr interessante Gesichtsbürste vorstellen, die ich in dieser Woche zum Testen erhalten habe, ansonsten gibt es die übliche, bunte Mischung auf dem Blog :), eventuell auch wieder einen Jahresrückblick, mal sehen, wie ich dazu Lust habe. 

Liebe Grüße 
Andrea

Freitag, 8. Dezember 2017

Aufgebraucht im November mit Kurzreviews

***Werbung/Eigenkauf/Geschenk/Gratiszugabe/Probe

Hallo zusammen!

Auch im letzten Monat sind wieder ein paar Produkte geleert worden. In letzter Zeit habe ich es endlich geschafft, mal ein paar Düfte zu leeren, da manches doch schon recht lange in Verwendung war. Gekippt ist nichts, aber es wird auch mal wieder Zeit für etwas Neues irgendwann und so lange nichts Altes geht, darf auch nichts Neues einziehen in dem Bereich.

Aber erst mal zu einigen Pflegeprodukten:


Balea Pflegendes Gesichtswasser mit Mandelblütenextrakt für trockene und sensible Haut
Eine Review dazu hatte ich bereits geschrieben, auch für Mischhaut empfehlenswert, ich habe nichts Nachteiliges nach der Anwendung gemerkt. Mir gefällt das Produkt und ich habe auch schon länger ein Back up im Schrank. Es hat ewig gereicht, da ich es nur abends verwendet habe. Allerdings ist mir gelegentlich doch auch nach einem Gesichtswasser, bei dem ich das Gefühl habe, dass es mehr für meine Haut tut, bin aber noch unentschlossen, was ich mal ausprobieren könnte, denn viele enthalten ja Alkohol und viel ausgeben möchte ich auch nicht. Ich habe auch noch 1-2 alkoholische Varianten aus anderen Drogerien da, die nehme ich momentan mal zwischendurch, aber nicht täglich. Wegwerfen möchte ich nicht. Hat jemand da einen Tipp für mich, bei welchem Toner man wirklich das Gefühl hat, er macht was?

Dr. Bronner's Magic Soap, reine Naturseife mit Teebaum
Auch zu den Dr. Bronner's Naturseifen gab es bereits eine Review auf dem Blog. Diese Flüssigseife gehört seit vielen Jahren zu meinen Lieblingsprodukten für die Gesichtsreinigung - sie ist jedoch auch vielseitig für andere Zwecke einsetzbar, wenn man möchte. Ich habe immer wechselnde Sorten im Haus, meist in der kleinen Größe, da das Produkt sehr ergiebig ist. Seit einer Weile könnt ihr einige Sorten auch bei dm beziehen - das komplette Sortiment gibt es aber meines Wissens nur online in diversen Shops oder auch in manchen Naturkosmetikläden vor Ort.

Alverde Pflegedusche "Green Smoothie" mit Bio-Birne und Kiwi (LE-Produkt)
Aus der tollen Sommer-LE von Alverde war diese Dusche mit Birnenduft, die mir sehr gut gefallen hat. Würde ich sofort nachkaufen, war aber leider limitiert. Ich bin seit einer Weile echter Fan der Alverde Körperpflege. 

L'Occitane Milchseife mit Sheabutter
Gab es mal zu einer Bestellung dazu, wenn ich mich richtig erinnere, kann aber auch sein, dass ich sie gekauft habe - denn ich habe so einige Seifen der Marke, die ich sehr mag. Wie Ihr wisst, kommt bei mir auch immer mal ein Seifenstück zum Händewaschen ins Bad und diese Seife mochte ich sehr gerne. Mild, nicht austrocknend mit einem frischen, sauberen Duft. Die Produkte der Marke sind alles andere als günstig, aber für mich immer jeden Cent wert, da ich mit ihnen etwas Luxus für besondere Tage verbinde - weniger mit der Seife jetzt, aber z.b. Lotion oder auch Duschgel aus unterschiedlichen Duftrichtungen. Die Seife würde ich jederzeit nachkaufen, wie die meisten Produkte der Marke. Die Inhaltsstoffe sind insgesamt immer durchwachsen, leider, aber wo ist das nicht so, wenn es sich nicht um NK handelt?). 


Biotherm Aquasource Gel für normale und Mischhaut (5 ml Probe)
Als meine Nivea-Tagespflege aufgebraucht war, habe ich erst einmal geguckt, was ich noch so an kleineren Pflegeprodukten habe, denn, wenn ich einmal eine Fullsize von einer neuen Serie anbreche, möchte ich auch komplett dabei bleiben. Allgemein bin ich kein Fan davon, mal dies oder das zu verwenden binnen kürzester Zeit. Ich habe aber so einiges hier, sei es durch Geschenke oder Gratisbeigaben, was ich auch gern mal ausprobieren möchte und auch mal diese Bestände verringern. Insofern wird die gekaufte Serie noch warten müssen, aber da ich noch nichts aufgemacht habe, ist das okay. Denke, dass sie spätestens zum Frühjahr zum Einsatz kommt. 

Dadurch, dass ich chemisch peele, kann ich mir so ein "Experiment" ruhig mal leisten, früher hätte ich sofort Unreinheiten bekommen, wenn ich in einem Monat 2 x die Pflege wechsle und dann auch am besten noch etwas, von dem ich gar nicht weiß, wie meine Haut drauf reagiert. Nun ja.

Das Biotherm Gel kenne ich schon seit vielen Jahren, eine leichte, angenehm duftende Feuchtigkeitspflege, die ich gut vertrage. Ich hatte schon einige dieser Proben. Ganz früher habe ich nur Biotherm zur Gesichtspflege verwendet. Ich mag die Marke, aber spätestens jetzt, seit ich mich mit Inhaltsstoffen beschäftigt habe, möchte ich langfristig nichts mehr davon an meine Haut lassen. 

Kiehl's Calendula Gesichtswasser/Toner für normale bis Mischhaut (ohne Alkohol) Probe
Die Proben der Marke sind immer sehr großzügig, egal, ob Sachet oder Tube, da ist immer jede Menge drin. Ich konnte diese Probe bestimmt 4-5 x nutzen und habe sie abends nach der Gesichtsreinigung verwendet. Ich muss zugeben, dass ich immer wieder geflasht von der Marke bin. Ich habe bei jeder Probe (Fullsize hatte ich nur mal ein Shampoo, aber auch das fand ich gut) bisher das Gefühl, dass sie sehr effektiv ist - wohlgemerkt, bereits bei einer Probe. 

Das Wattepad war nach der Benutzung noch mit deutlichen "Schmutzspuren" versehen, ich hatte das Gefühl, dass es eine tiefenreinigende Wirkung hat. Meine Haut sah richtig gut geklärt danach aus und das Gesichtswasser war echt mein Ding, dass ich gerne eine Full Size hätte. Allerdings, weil man es ja weiß, die Preise sind auch jenseits von Gut und Böse. Für eine Pflege bin ich noch bereit, 30 Euro auf den Tisch zu legen, aber nicht für ein Reinigungsprodukt oder ein einfaches Gesichtswasser, wenn es für mich auch günstigere Produkte tun. Die Full Size kostet bei 250 ml um die 34-38 Euro, nee, da streike ich und suche lieber weiter und so lange wird es eben eins von Balea sein. Hinzu kommt, dass ziemlich weit vorne in der INCI-Liste ein sehr bedenklicher Inhaltsstoff steht - was mir die Entscheidung, auf das Produkt verzichten zu wollen, leichter macht. 

Ich finde es so unglaublich schade, was alles so in Kosmetikprodukte gepackt wird und habe bis heute nicht den Sinn verstanden. Naturkosmetik und mild formulierte Produkte funktionieren doch auch, warum nur?

Nivea Pflegelotion mit Kirschblütenduft (Probe dm-Kundenmagazin)
Ich war ja kein großer Fan der verschiedenen Sorten dieser Lotion, was den Duft angeht. Vanille mochte ich nicht so, Pfirsich war besser und Kirschblüte hat mir tatsächlich gut gefallen. Die Lotion zieht sehr gut ein, wäre ein ideales Produkt für Frühling und Sommer. Die Inhaltsstoffe (bis auf ein nicht so guter) sind okay. Da ich aber sehr gut mit NK-Produkten bei Lotionen klar komme, möchte ich dabei bleiben. Ich habe noch einige konventionelle Produkte zum Aufbrauchen da, wechsle momentan immer mal ab, bis ich dann nur noch NK verwenden werde, dauert also noch. 


S. Oliver EdT Soulmate
Ein toller Alltagsduft! Mein Freund hat ihn mir mal zum Geburtstag oder zu Weihnachten geschenkt und er hat ja immer ein sehr sicheres Händchen bei Düften, was mir gefällt, egal, ob günstig oder auch teurer. Allgemein mögen wir die Marke auch gern bei Kleidung, auch, wenn wir schon älter sind :) Die Sachen sind erschwinglich, haben meist eine gute Qualität und sind vor allem zeitlos. 

Diesen Duft gibt oder gab es auf jeden Fall in der Drogerie. Würde ich auch selbst kaufen, allerdings möchte ich erst weiter aufbrauchen und dann gibt es auch immer wieder neue Düfte. Ein ausgesprochener Lieblingsduft  (habe ich eh nur sehr wenige) wäre es nicht, dann wäre ein Nachkauf auf jeden Fall vorgesehen.

Alterra Lemon Feeling Vitalizing Spray
Das habe ich mir vor 3 Jahren rum mal bei Rossmann bei einem Einkauf mitgenommen. Ich liebe ja zitrische Düfte. Dieser hier war schön in der warmen Jahreszeit, ein sehr natürlicher Zitronenduft, der jedoch nicht lange anhält. Für den günstigen Preis (um 4 Euro) darf man das aber auch nicht erwarten, würde ich nachkaufen, wenn ich duftmäßig etwas in der Richtung haben möchte, vielleicht mal zum Sommer wieder. 

Listerine Mundspülung Grüner Tee
Ja, ich hatte mir schon wieder eine Reisegröße mitgenomme, neulich, haha :) Wie mal erwähnt, ist es nicht so scharf wie viele andere Listerine Mundspülungen. Allerding scheint speziell diese Sorte sehr beliebt zu sein, denn das Fach ist immer leer, wenn ich in den dm gehe. Also habe ich dann wieder eine Reisegröße gekauft, da ich diese Art Produkte nicht täglich anwende und für den täglichen Gebrauch weniger scharfe (nehme meist Dontodent) im Einsatz habe. Die zeige ich aber meist nicht, auch das von Listerine wird jetzt nicht mehr gezeigt, da diese Posts etwas abwechslungsreich bleiben sollen.

Innisfree Tuchmaske Kiwi
Wie alle Innisfree-Masken spendet auch diese viel Feuchtigkeit, Reste ziehen auf meiner Haut aber nicht so gut ein (das war ja eh nur bei 1-2 Masken der Marke bisher der Fall). Und, wie auch mal erwähnt, es gibt hier mittlerweile auch einige Tuchmasken zu kaufen von unterschiedlichen Anbietern, dass ich sie mir auch nicht mehr in Korea bestellen werde. 

Was habt Ihr so im letzten Monat aufgebraucht?

An dieser Stelle mal kurz eine allgemeine Anmerkung: Ich stelle um und ich werde auch weiter umstellen, da, wo ich dazu bereit bin. Bei einigen Marken bedaure ich es, dass ich sie künftig nicht mehr kaufen werde, aber, es fällt mir nicht so schwer und so ein bisschen eine bestimmte Richtung möchte ich auch beibehalten, denn insgesamt fühle ich mich wohler, wenn ich Produkte verwende, bei denen für mich alles stimmt, was Inhaltsstoffe angeht. Dennoch gibt es Marken, zu denen u.a. L'Occitane und The Body Shop gehören (gibt noch ein paar mehr), die ich nicht austauschen möchte. Da freue ich mich auch immer riesig, wenn ich etwas zu Weihnachten oder zum Geburtstag bekomme. Die Inhaltsstoffe sind mal so, mal so. Da ich solche Produkte nie ständig verwende, sondern immer nur als "mal besondere Pflege" etc. einsetze, ist es für mich okay. Deswegen bitte nicht wundern, wenn manche Marken immer wieder auftauchen. 

Im Gesicht bin ich dagegen erheblich pingeliger, da machen mir manche Produkte echte Kopfschmerzen, deswegen informiere ich mich vorher immer sorgfältig und mache nur Kompromisse, wenn sie für mich guten Gewissens machbar sind. Die Probiergrößen, Reisegrößen etc. die dann hier immer wieder mal auftauchen, sind davon ausgenommen, wie bereits bei der Biotherm-Probe erwähnt - ist noch so einiges hier und klar, probieren geht immer, dazu bin ich dann doch zu sehr Beautyblogger, als dass es mich nicht reizt. 

Liebe Grüße und ein schönes 2. Adventswochenende!
Andrea

Mittwoch, 6. Dezember 2017

Gepinselt: My love diary, Rock my World! Do you speak Love? (Essence The Gel Nail Polish)

Hallo Ihr Lieben,

nachdem ich ja viele Nagellacke verkauft habe, ist zwar immer noch eine größere Auswahl vorhanden, denn hochwertige Lacke wie die von Sally Hansen oder auch einige ausgewählte Essie-Lacke werde ich, auch, wenn sie nicht 5-free sind, noch aufbrauchen.

Bei meinen seinerzeitigen Recherchen haben übrigens viele Lacke von Essence diesbezüglich gut abgeschnitten und sind 5-free, bei diesen hier sind in rock my world! und do you speak love? Phtalate enthalten, wenn ich es richtig gesehen habe, my love diary scheint ohne all das zu sein. 

Es gibt von den Herstellern leider keine kompletten Listen und nur vereinzelt haben Bloggerinnen, die sich auch dafür interessieren, Listen angefertigt, die aber nie komplett sein können, logisch, weil ja immer neue Lacke dazu kommen. Auch bei Codecheck kann man einiges nachlesen, aber diese Angaben sind immer ohne Gewähr, da sie ebenso von Privatleuten erfasst wurden. Wer auf ganz Nummer Sicher gehen möchte, muss dann wohl bei den Herstellern nachfragen, denn auf den Lacken stehen die ganzen Inhaltsstoffe ja auch nicht drauf, das nur nochmal allgemein zur Information.

Da ich die Essence-Lacke qualitativ wirklich mag, sie günstig sind und weniger schädliche Inhaltsstoffe haben als so einige andere Marken, habe ich dann die für mich schönsten Farben behalten. 3 davon wurden in letzter Zeit mal gepinselt, für mich passend zum Herbst: 


My love diary und do you speak love? gibt es zumindest noch bei dm - rock my world! scheint ausgelistet zu sein, weiß ich aber nicht so genau, da ich alle Lacke schon seit dem letzten Jahr habe. Als Überlack habe ich meinen üblichen von Manhattan verwendet, von dem ich immer noch 1 oder 2 Back ups habe - danach möchte ich mich ja gern nach Alternativen mit besseren Inhaltsstoffen umsehen, das wird aber noch dauern.

Seit ich so radikal meine Lacke aussortiert habe, pinsele ich auch nur noch 1 x in der Woche, früher oft 2-3 x und ich trage sie auch konsequent nie länger als 2 Tage auf den Nägeln, egal, ob 5-free oder nicht. Damit fühle ich mich jetzt wieder wohl und kann diese Lösung auch langfristig beibehalten.

Wie mal erwähnt, möchte ich mir auf jeden Fall mal einen Lack aus dem Naturkosmetik-Bereich kaufen, aber das muss auch warten - ich möchte erst einmal einiges leeren, außer, ich sehe eine besonders schöne Farbe, der ich nicht widerstehen kann. 

Was tragt Ihr momentan so auf den Nägeln? Dunklere, klassische Herbstfarben oder habt Ihr da keine speziellen Vorlieben?

Liebe Grüße
Andrea

Montag, 4. Dezember 2017

Lidschattenreihe: TBN Mauve Madness und Blackened Emerald

***Werbung/Geschenk

Hallo liebe Leute,

nochmal zwei wundervolle Farben aus der zusammengestellten Palette von Melanie. Die beiden Pigmente sind von The Body Needs und wäre ich damals schon auf die Marke, die es ja leider nicht mehr gibt, aufmerksam geworden, wären das auch für mich die passenden Kandidaten geworden:



Mauve Madness hat es mir ganz besonders angetan, was für ein unglaublich tolles Rosa! Ich finde diesen Rosaton als eine der schönsten, die ich jetzt mein eigen nennen darf :). Ein richtiges Mauve ist es gar nicht, im Swatch allerdings schon. Ich bin doch schon immer wieder mal überrascht, wie Farben am Augen manchmal anders wirken als geswatcht. 



Blackened Emerald ist so ein schillerndes, changierendes dunkles Grün, was je nach Lichteinfall anders wirkt. Das nachstehende Foto ist am 02.12. entstanden, ein trüber, typischer Wintertag, ich hatte Mühe, das Strahlen der Farbe einzufangen, besser war es leider nicht möglich:


Hach, diese Palette von Melanie gehört, seit ich sie habe, wirklich zu meinen ganz besonders schönen Stücken. Ich freue mich so sehr darüber, vor allem, weil mir auch fast alle Farben sehr gut stehen. 

Allerdings ist das Arbeiten mit Pigmenten, auch, wenn sie gepresst sind, nicht mal so eben gepinselt. Daran muss ich mich wieder ein bisschen gewöhnen, denn manche AMUs sind doch etwas schlampig geworden. Es ist aber auch ein bisschen meine nachlassende Sehkraft. Ich benötige ja eine Lesebrille, die ich beim Schminken ja schlecht aufziehen kann^^ - die Vergrößerung meines Spiegels ist zwar hilfreich, hat aber nicht die richtige Stärke. Ich frage mich ja, wie andere das mit dem gleichen Problem machen, ist da jemand, der mir Tipps geben kann?

Gefallen Euch die Farben?

Liebe Grüße für heute
Andrea

Samstag, 2. Dezember 2017

Im Test und Vergleich: Zahncreme aus dem Naturkosmetikbereich [Review]

***Werbung/Eigenkauf

Hallo, Ihr Lieben,

wie ja wohl mittlerweile die meisten von Euch wissen, stelle ich einen Teil meiner Beauty- und Pflegeprodukte auf NK oder bessere Inhaltsstoffe um, je nach dem, was sich für mich bewährt. 

Den Zahnpflegebereich hatte ich erst auf dem Schirm, als ich sah, dass es natürlich auch Zahncreme & Co. in der Naturkosmetik gibt. Somit habe ich von 3 verschiedenen Marken möglichst die Geschmacksrichtung "Minze" getestet, damit ich auch geschmacklich gut vergleichen kann. Man muss allerdings direkt dazu sagen, dass keine große Auswahl angeboten wird wie bei herkömmlichen Zahncremes, die es ja in für die verschiedensten Bedürfnisse gibt. Diese Tatsache schränkt das Angebot sehr ein, wenn man immer mal wieder etwas Spezielleres sucht, z.B. für Zahnfleischprobleme oder sensible Zähne, muss man sich meist mit den Standardvarianten zufrieden geben. Ich habe außer den gekauften Exemplaren nichts anderes gesehen; bei der Recherche zu diesem Post habe ich aber von lavera noch 3 weitere Varianten auf deren HP aufgefallen, bei denen die Inhaltsstoffe immer mal wieder etwas anders sind. 


Alterra ist die Eigenmarke von Rossmann im NK-Bereich, lavera ist eine eigenständige Marke, die ihr in vielen Drogerien und online beziehen könnt und Terra Naturi ist die Naturkosmetik-Eigenmarke von Müller. 

Alterra Zahncreme Bio-Minze (regulärer Preis 1,49 Euro/75 ml


Produktbeschreibung lt. HP Rossmann
Die Alterra Zahncreme Bio-Minze mit mineralischen Putzkörpern entfernt sanft Zahnbelag und trägt so zur Gesunderhaltung Ihrer Zähne bei. Durch regelmäßiges Zähneputzen kann die Formulierung mit Xylit, Meersalz und Natriumfluorid der Entstehung von Karies entgegenwirken. Das natürliche Aroma der Bio-Minze sorgt für angenehme Atemfrische - Tag für Tag. Schützt vor Karies, schützt vor Parodontose & beugt Plaque vor. Vegan. Fluoridgehalt 1400 ppm.

Fluorid ist ja ein beliebtes Diskussionsthema, was ich aber an dieser Stelle nicht führen möchte, nur soviel: Ich habe mein Leben lang Zahncremes mit Fluorid verwendet, meine Zähne sind gesund (war gerade erst wieder zur Kontrolle^^) und habe auch nicht vor, auf Produkte ohne diesen Zusatz auszuweichen. Hier sage ich mal: Was sich bei mir seit Jahrzehnten bewährt hat, gepaart mit Aussagen von Experten, reicht dafür aus, bei dieser Meinung zu bleiben. 

Diese Zahncreme war von meinen 3 Testexemplaren die erste, die ich ausprobiert habe und ich war bereits nach dem ersten Putzen sehr enttäuscht. Was mir sofort auffiel, dass die Zahncreme weniger Schaum bildet, aber das ist bei Naturkosmetik immer zu erwarten; auch bei Duschgel ist dies der Fall. Dort stört es mich nicht, beim Zähneputzen war es aber doch sehr ungewohnt, trotzdem kann man sich dran gewöhnen und für ein für mich gutes Produkt täte ich das auch.

Da es ja keine Geschmacksauswahl gibt und Minze nicht so ganz meins ist, gab es für mich ein weiteres "Problem", auch darüber hätte ich noch hinweg gesehen, wenn der Minzgeschmack so stark gewesen wäre, dass man einen frischen Atem hat und das Gefühl frisch geputzter Zähne. Es war nicht so, dass ich dachte, ich habe gar nicht geputzt, aber das minimal erfrischende Mundgefühl nach dem Putzen hielt noch nicht mal 30 Minuten an. Sorry, sowas geht nicht. Ich hatte danach sogar das Bedürfnis, mit einer herkömmlichen Zahncreme nochmals zu putzen, was ich aber nicht gemacht habe, denn ich ging davon aus, dass ich mich daran gewöhnen kann. Dann vielleicht lieber mal mit Mundwasser nacharbeiten für die Frische. Aber, die Rechnung ging nicht auf. Nach 3-4 Tagen (ich putze mir 2 x am Tag gründlich meine Zähne) hatte ich keine Lust mehr.

Was das Putzen an sich angeht, werden die Zähne schon sauber und ich habe da zu herkömmlichen Zahncremes keinen Unterschied festgestellt.

lavera Basis Sensitiv Zahncreme mit Bio-Minze & Natriumfluorid (regulärer Preis um 1,85/1,89 Euro/75 ml


Produktbeschreibung lt. HP lavera
Die Zahncreme Mint entfernt gezielt Zahnbelag und schützt durch Härtung des Zahnschmelzes mit Natriumfluorid vor Karies. Wertvolle Kräuterextrakte pflegen und stärken das Zahnfleisch. Bio-Minze schenkt ein frisches Mundgefühl.

Die Duftrichtungen in der Naturkosmetik sind ja deutlich schwächer und natürlicher als bei konventionellen Produkten. Ich mag vom Duft aber immer die lavera-Produkte besonders gern allgemein, deswegen hatte ich gehofft, dass die Zahncreme vom Geschmack her auch besser abschneidet als das Alterra-Produkt, denn sie war mein 2. Testkandidat. Leider bin ich hier zu einem ähnlichen Ergebnis gekommen, denn das frische Mundgefühl hielt nur kurz an, vielleicht etwas länger als bei der anderen Zahncreme, aber für mich bei weitem nicht lang genug. Auch hier hatte ich das Gefühl, schnell nochmal mit einem herkömmlichen Produkt "nachputzen" zu wollen, habe es aber ebenso gelassen. Diesen Test habe ich schon nach 2 Tagen abgebrochen. Haltet mich für bescheuert, aber für mich ist Zahnpflege auch so etwas wie Wellness. Ich liebe es, meine Zähne zu putzen, das anschließende, gut gereinigte und frische Gefühl ist für mich ganz wichtig.

Die Reinigungsleistung und die "glatten" Zähne nach dem Putzen, wenn man mit der Zunge drüber gleitet, war aber tadellos - nur mal wieder die fehlende Frische. 

Terra Naturi 5 in 1 Zahncreme Kräuter-Minze/regulärer Preis 1,75 Euro/75 ml


Produktbeschreibung lt. Müller HP
5-fach Rundumschutz
Schützt effektiv vor Karies
Entfernt schonend Plaque
Beugt Parodontose vor
Kräftigt Zahnfleisch und Zähne
Verleiht frischen Atem

Nach den zwei eher nicht so schönen Zahnputz-Erlebnissen, hatte ich an die 3. Marke, ehrlich gesagt, keine großen Erwartungen mehr. Vor der Anwendung dachte ich sogar noch "gut, dass der Test danach vorbei ist, brauche ich nicht mehr" - aber, hier sollte ich mich täuschen.

Die Zahncreme hat jetzt nicht den Mega-FrischerAtem-Kick wie manche herkömmliche Produkte, aber, das Frischegefühl nach dem Putzen hält einiges länger an und auch schon während der Anwendung habe ich gedacht, dass sie wirklich angenehmer ist als die anderen beiden, denn der Geschmack gefällt mir deutlich besser. Womöglich liegt es daran, dass hier noch Kräuter in der Rezeptur enthalten sind, die ein für mich besseres Geschmacksergebnis haben, aber reine Minz-Zahncreme hatte ich von Terra Naturi seinerzeit nicht gesehen.

Diese Zahncreme werde ich sehr gerne aufbrauchen und könnte mir sogar einen Nachkauf vorstellen. Die Reinigungsleistung ist wie bei den anderen auch tadellos. Allerdings komme ich ja eher selten zu Müller, aber wenn ich mal da bin und gerade Zahncreme brauche oder sie wieder im Angebot sehe, würde ich sie sicher nochmal mitnehmen.

Die beiden anderen werde ich auch aufbrauchen, aber immer nur mal zwischendurch damit Putzen, nicht länger hintereinander, irgendwann sind sie dann auch leer. 

Falls Ihr auch mal so einen Versuch starten möchtet, empfehle ich Euch, bei Angeboten sowas auszuprobieren. Die Preise sind zwar nicht sehr hoch, aber wer z.B. gern sehr günstige Zahncremes verwendet, merkt hier dann doch einen Unterschied, denn Zahncreme gibt es ja bereits ab 50-60 Cent.

Fazit
Ich fand diesen Test sehr interessant, trotzdem er mir nicht die gewünschten Ergebnisse gebracht hat. Immerhin konnte mich eine Zahncreme in soweit überzeugen, als dass ich sie nachkaufen würde.

Wer auf einen wirklich frischen Geschmack und ein länger anhaltend frischen Atem nicht so viel Wert legt, wird mit diesen Zahncremes sicher auch glücklich und hat eben ein Naturkosmetikprodukt.

Welche Zahncremes verwendet Ihr so? Habt Ihr seit Jahren eine Marke, auf die Ihr schwört?

Ich wechsle immer mal gern, muss ich sagen, aber Sensodyne in unterschiedlichen Sorten z.B. und Pearls & Dents (hat auch keinen mega-frischen Geschmack, aber ich mag die kleinen Gelkügelchen beim Putzen so gern^^ und sie hat nur sehr wenig Abrieb, darauf achte ich auch weitestgehend) sind so meine Favoriten. Ab und zu kaufe ich aber auch Zahncremes, wo mir alles egal ist und ich dann auf Zusätze wie "langanhaltende Atemfrische", die sind dann meist schärfer im Geschmack, fixiert bin oder neulich habe ich von Dontodent die schwarze Zahncreme mitgenommen, da bin ich echt mal gespannt :). Falls Euch dazu eine Review interessiert, sagt mir gern Bescheid.

Abschließend möchte ich Euch ein schönes, erstes Adventswochenende wünschen! Wo ist nur die Zeit geblieben? Wir hatten doch neulich erst einen wunderbaren Spätsommer und nun sitzen wir schon bald unter dem Weihnachtsbaum :). Aber das Gefühl, dass die Zeit rast, habe ich eigentlich immer in der zweiten Jahreshälfte, geht Euch das auch so?

Liebe Grüße
Andrea

Inhaltsstoffe (lt. Rossmann, lavera, Müller)
Alterra
Aqua, Sorbitol, Silica, Xylitol, Maris Sal, CI 77891, Arnica Montana Flower Extract*, Mentha Piperita Leaf Water*, Xanthan Gum, Glycerin**, Sodium Cocoyl Glutamate, Disodium Cocyl Glutamate, Sodium Fluoride, Aroma***, Limonene***, Linalool***
*ingredients from certified organic agriculture
**aus natürlichen Ölen
***from natural essential oils
lavera
Demineralisiertes Wasser, Sorbitol, Siliciummineralien, Titandioxid, Meersalz, Kokostenside, Xanthan, Natriumfluorid, Echinaceaextrakt*, Arnikablütenextrakt*, Pfefferminzhydrolat*, Myrtenhydrolat*, pflanzliches Glycerin, Menthol, natürliches Aroma
* Rohstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau


Terra Naturi
HYDROGENATED STARCH HYDROLYSATE, AQUA, HYDRATED SILICA, LAURYL GLUCOSIDE, XANTHAN GUM, MENTHA PIPERITA OIL, SODIUM FLUORIDE, ZINC GLUCONATE, MENTHOL, STEVIA REBAUDIANA EXTRACT, ALOE BARBADENSIS LEAF JUICE POWDER, SALVIA TRILOBA LEAF EXTRACT, CHAMOMILLA RECUTITA FLOWER EXTRACT, COMMIPHORA MYRRHA RESIN EXTRACT, LIMONENE, CI 77891